Hochzeitsfotograf Ulm // Kartenmacherei // Budget

04 Okt
Hochzeitsfotograf Ulm // Kartenmacherei // Budget

Hello hello,

ich bin´s mal wieder 🙂
Heute mal ein paar Fakten auf die Hand.
In Zusammenarbeit mit der Kartenmacherei darf ich heute eine interessante Studie zum Thema Heiraten in Deutschland zeigen. FAKTEN, FAKTEN, FAKTEN!
Und zum Schluss kommt noch eine sehr coole Infografik zum Anschauen.
Vielleicht findet ihr euch da auch selber wieder! 😉

So heiratet Deutschland – Tipps und Inspiration

Der Hochzeitstag ist ein wunderbares Event, bei dem die Liebsten des Paares zusammenkommen.
Freunde und Familie, alle Gäste und das Paar genießen das Beisammensein, die Feier und gutes
Essen. Doch bis es erst einmal so weit ist, kommt einiges an Vorbereitung auf das Paar zu. Nicht nur
ein Hochzeitsfotograf muss da organisiert werden, Budget und Location sowie Musik und vieles mehr
will festgelegt werden. Natürlich schwebt dem „Ehepaar to be“ da meistens schon einiges vor, doch
bevor es tatsächlich mit der Vorbereitung losgeht, heißt es: Infos sammeln und inspirieren lassen.
Das macht Spaß und sicherlich entdecken Braut und Bräutigam da noch die eine oder andere Idee.
Wer gerade mitten im Hochzeitstrubel steckt oder schon von einer Traumhochzeit schwärmt, findet
viele überraschende und interessante Informationen in der Hochzeitsstudie der Kartenmacherei. Ob
Heiratsantrag, Gästezahl, Bräuche und Traditionen oder Dekoration – die großangelegte Studie zeigt
auf, welche Vorlieben deutschlandweit aber auch regional rund um die Hochzeit im Fokus stehen.
Die große Frage nach dem richtigen Budget
Das Budget für die Hochzeitsfeier ist ein wichtiger organisatorischer Aspekt und kann enorm
variieren. 90 Prozent der Befragten gaben dabei an, ihre Hochzeit zumindest zum Teil selbst
finanziert zu haben. Auf die Unterstützung der Eltern oder anderer Familienmitglieder waren davon
noch etwa 25 Prozent angewiesen. Auch ein Kredit kommt für einige Paare für die Finanzierung in
Frage, diese Option nutzten laut Studie immerhin mehr als drei Prozent der Teilnehmer. Doch was
kostet der Hochzeitstag nun? Von weniger als 6.000 Euro bis mehr als 25.000 Euro – alles ist dabei.
Die meisten Brautpaare liegen mit etwa 30 Prozent zwischen 10.000 und 15.000 Euro, je etwa ein
Viertel der Befragten gab an, mit einem Budget von 6.000 bis 10.000 Euro beziehungsweise mit unter
6.000 Euro zu kalkulieren.

Freie Trauungen liegen im Trend

Auch wenn für viele Paare eine traditionelle kirchliche Hochzeit noch immer zur Heirat dazu gehört,
werden immer mehr Ehen alleinig standesamtlich geschlossen. 95 Prozent der Befragten entschied
sich für die standesamtliche Zeremonie, wohingegen nur jedes zweite Paar eine kirchliche Trauung
wählte. Immer beliebter hingegen ist die (zusätzliche) Trauung durch einen freien Redner, ganze
sieben Prozent entschieden sich für diese Form der Eheschließung. Mit einer freien Trauung kann der
Wunschtermin gewählt werden, wenn der Termin beim Standesamt beispielsweise ungünstig liegt.
Dabei können Ideen ganz frei geäußert werden und die Zeremonie wird nach eigenen Vorstellungen
gestaltet.

Hochzeitsstudie – Alle Infos auf einen Blick

Ein Blick auf die Hochzeitsstudie verrät auch regionale Unterschiede und Vorlieben bei der Trauung.
Betrachtet man dabei Baden-Württemberg und Bayern, wird schnell deutlich, dass sich einige
Gemeinsamkeiten und Trends festmachen lassen. Liegt das Budget hier mit 10.000 bis 15.000 Euro
im bundesweiten Durchschnitt, fällt auf, dass sich ausgesprochen viele Paare über das Hobby oder
den Verein kennengelernt haben. Damit belegt Bayern mit 12 Prozent in Deutschland den ersten
Platz in dieser Kategorie und Baden-Württemberg mit 10 Prozent den zweiten.
Viel Spaß beim Suchen und Finden interessanter Infos und Ideen rund um das Thema Hochzeit!

Keine Kommentare

Schreib einen Kommentar