Ausrüstung // Equipment eines Hochzeitsfotografen

27 Mrz
Ausrüstung // Equipment eines Hochzeitsfotografen

 Das Equipment, welches wir gebrauchen spielt nur eine kleine Rolle. Vielmehr kommt es darauf an, es zu beherrschen. -Sam Abell 

 

 

—STATUS-UPDATE August 2017!—

 

Hello hello,

ich glaube dieses Zitat muss förmlich am Anfang dieses neuen Blogeintrages stehen.
Viele Hobbyfotografen bei Facebook fragen mich oft, was für eine Ausrüstung ich besitze.
Heute möchte ich euch mal einen kleinen Einblick in meinen Fotorucksack geben.
Ich habe nichts zu verstecken, im Endeffekt macht der Mann hinter der Kamera das Foto und nicht die Kamera selbst.

Ich kenne tatsächlich Hochzeitsfotografen und die gehören zu den Besten, die haben nur ein Objektiv bei der Arbeit und machen die schönsten Fotos, die man sich vorstellen kann!
Diese Ausrüstung spiegelt den momemtanen Inhalt wieder, d. h. der Inhalt ändert sich sehr sehr oft 😉
Ich lege keinen großen Wert auf Markentreue und manche Objektive finde ich auch einfach zu teuer, deshalb greife ich auch auf andere Hersteller zurück, die im Endeffekt genauso bzw. fast so gut sind.
Allerdings ist es im Profi-Bereich schon besser, wenn man Originalobjektive verwendet falls mal was kaputt geht. Ich bin NPS-Member.

Viel Spaß beim Lesen!

Meine derzeitige Hauptkamera ist die D750.
Die Cam war lange im Rennen mit der Nikon Df, die ich persönlich immer noch für schöner finde.
Aber die D750 hat in meinem Fall das Rennen für sich entschieden. Gründe hierfür sind der zweite Speicherkarten-Slot und die Video-Funktion. Hier ist der Link zur Kamera.

Meine Lieblingskamera war bis vor kurzem die D700 von der Marke Nikon. Es ist eine Vollformat-Profikamera. Sie hat den entscheidenden Vorteil, dass ich immer noch genügend Licht auf den Sensor kriege, wenn bei anderen „kleineren“ Kameras bei natürlich wenigem Licht nichts mehr geht. Hier der Link zum Hersteller.

Meine Zweit-Kamera ist die D800. Ein Megapixel-Monster mit 36 mp. Braucht das ein Hochzeitsfotograf? Ich denke nicht. Deshalb auch nur eine Back-up Kamera. Ich hatte allerdings jetzt ein paar Shootings für Agenturen, die große Banner brauchen und da ist die Kamera Gold wert.

Unbedingt in die Liste gehört mein Kameragurt. Es ist der Sun-Sniper-Strap. Man trägt in seitlich, quasi über eine Schulter. Die Kamera läuft über eine Art Seilzug am Gurt entlang und ist fest mit dem Gurt verschraubt. Dieser Gurt hat mir wahrscheinlich einen Bandscheibenvorfall erspart. Übrigens sieht man mit dem Gurt auch sehr cool aus und nicht wie ein Tourist! ;-). Hier der Link zum Produkt.
Momentan überlege ich mir allerdings mal auch einen Gurt mit Holster auszuprobieren. Ist dann noch Rückenschonender.
Mittlerweile habe ich nur noch den Gurt Kameraholster genannt. Ich lauf damit auf der Hochzeit rum wie ein Cowboy. Kommt gut an! 😉

Meine sogenannte „Immerdrauf-Linse“ ist das 24-70 2.8 von Nikon. Vorteile: Lichtstark in dunklen Räumen und ich kriege relativ viel auf das Foto und kann auch etwas näher gehen. Eine Reportage-Linse in meinen Augen. Beste Abbildungsqualität! Ein Superlinse der Marke Nikon. Hier der Link zum Objektiv bei Amazon.

Das 85 1.8 D von Nikon gibt es schon seit den 80er Jahren.
Ich hab die Linse schon einmal gehabt und dann wieder verkauft nur um sie 2 Jahre später wieder zu kaufen…Komisch. Mittlerweile ist sie das Objektiv welches ich bei Portraitshootings immer drauf habe.
Wenn ich mal etwas näher ran möchte ohne aufzufallen nehme ich mein 70-200 2.8 der Marke Sigma. Vorteil: Lichtstark und günstiger als das von Nikon aber trotzdem auch sehr gut in der Abbildung. Nachteil: Kein Bildstabilisator. Aber ich brauch sowas sowieso nicht, weil ich sehr ruhige Hände habe. In der Kirche ein Objektiv, welches ich nicht mehr missen möchte. Hier der Link zum Objektiv bei Amazon.
Ich will mir aber unbedingt jetzt dann die Alternative von Nikon holen.

Jetzt wird es interessant! Das 14-24 2.8 von Nikon. Ein Flagschiff. Man sagt es sei eines der Besten Objektive der Marke Nikon, so wie übrigens auch das 24-70 2.8. Das 14-24 2.8 ist ein Weitwinkelobjektiv. Wenn man außergewöhnliche Bilder mit großer Perspektive haben möchte, die perfekte Wahl. Hier der Link zum Objektiv bei Amazon.


Es geht weiter mit einer sogenannten Festbrennweite. Das 50 1.4 von Nikon ist mein lichtstärkstes Objektiv und wunderbar für Portraits in denen die Person sich so richtig vom Hintergrund abheben soll geeignet. Und wenn hinten alles wunderschön unscharf und perlig werden soll. Ein wunderbares Bokeh. Es gibt Fotografen, die benutzen nur dieses Objektiv für eine komplette Hochzeit. Und es funktioniert! ;-). Hier der Link.

Das Tokina 100 2.8 Macro hat bei mir nur eine Verwendung. Macroaufnahmen, und zwar bei Hochzeiten von den Ringen. Sonst benutze ich diese Linse eigentlich gar nicht, zumindest bei Hochzeiten. Gute Abbildungsleistung, knackige Schärfe am richtigen Fleck. Passt. Hier der Link.

Das Fisheye 16 mm 2.8 von Nikon. Wer weiß was ein Fisheye so macht, der weiß auch das man außergewöhnliche, zumeist witzige Bilder erwarten kann! Man darf nur nicht mit der Linse übertreiben, sonst wird es langweilig 😉 Hier der Link.

Das Sigma 35 1.4 Art ist die Überraschung überhaupt dieses Jahr. Knackscharf, lichtstark. Geil! Man könnte eigentlich eine komplette Hochzeit nur mit dem Ding fotografieren.

Der SB-910 ist die neue Version des SB-900 Aufsteckblitzes. Verbesserungen sind mir nicht aufgefallen. Aber ich mag die Blitze von NIkon.

Der SB-900 ist ein Aufsteckblitz der Marke Nikon. Ich benutze den aber meistens bei den Shootings nicht auf der Kamera sondern wireless per Funk. Unendliche Möglichkeiten. Das kleine Ding hat Power! Hier der Link. Desweiteren habe ich Funksender/Empfänger von Yongnuo und zwei verschiedene Abschatter/Diffusoren im Auto.

Ich benutze nur Original-Akkus von Nikon, da diese deutlich länger leistungsfähig sind und keine Zicken machen.

Und zu guter Letzt. Ich benutze den Airport Security Trolley.

Das Beste!
Jascha

 







Keine Kommentare

Schreib einen Kommentar